Initiative „Nachhaltige Ortsentwicklung“


Aktuelles rund ums Thema ortsentwicklung



Januar 2022

Aufstellen von Halteverbotsschildern an der Hohenbrunner Straße

 




Dezember 2021

Zweite Bodenprobenentnahmen westlich der Hohenbrunner Straße

Das erste Mal wurden Anfang Oktober dort Bodenproben zur Untersuchung entnommen.

Laut Aussage Einheimischer war westlich der Hohenbrunner Straße bis zur ehemaligen Münchner Straße eine Kiesgrube, die mit Müll und Bauschutt verfüllt wurde.

Das betrifft auch die Fläche unter dem geplanten Sportplatz.



November 2021

Leserbrief

 Leserbrief mit Richtigstellung zum Artikel: "Klima des Misstrauens" SZ vom 20. 11. 2021


Folgendes möchte ich richtig stellen. Gemeinderat Dr. Georg Bauer ist kein Kartograf, sondern promovierter Mathematiker, der sich in einer Firma für geografische Informationssysteme (GIS) über 30 Jahre lang mit Kartografie auf verschiedensten Ebenen beschäftigt hat . U.a. hat er an der Erstellung eines geografischen Auskunftssystems für mehrere Bundesländer ähnlich dem "Bayernatlas" mitgearbeitet.


 Auch anderen fallen Ungereimtheiten auf. Wie kann es sein, dass ein Zeichen "x x x x", das definiert ist als: "Böden sind erheblich mit umweltgefährdenden Stoffen belastet", auf einmal in der Legende mit der Definition steht: "bes. bauliche Vorkehrungen gegen äußere Einwirkungen"? Wie kann es sein, dass die Beschlüsse des Gemeinderates (Grünstreifen) und die Versprechungen des Bürgermeisters (Der Wald bleibt erhalten) nicht im Flächennutzungsplan erscheinen? Wie kann man überhaupt einen Flächennutzungsplan erstellen, wenn die Gutachten noch nicht da sind? Oder weiß man bereits jetzt, wie man mit den Gutachten umgehen wird? Am Erstaunlichsten für mich ist allerdings die wundersame Vermehrung der Wohnbaufläche für die Firma Dibag. Im Flächennutzungsplan von 1999 gibt es ca. 38000 qm Wohnbaufläche. Im neuen Flächennutzungsplan belegt die Realschule 25000 qm, davon über die Hälfte ehemalige Wohnbaufläche. Trotzdem bleiben jetzt noch 31000 qm Wohnbaufläche übrig. 38000 qm minus 12000 oder mehr qm sind 31000 qm???? Zum Schluss: Wäre es nicht besser nach dem Motto zu handeln: "Handle klug und bedenke das Ende", und nicht - wie vor kurzem in einer Bauausschusssitzung geschehen - nach der Fertigstellung zu sagen: "Wie konnten wir das nur genehmigen!“?

Sigrid Bauer, Hohenbrunn

 



November 2021

Gemeinderatssitzung

Bericht der Süddeutschen Zeitung zur Gemeinderatssitzung am 18.11.2021

Bericht des Münchner Merkurs zur Gemeinderatssitzung am 18.11.2021

 



November 2021

FNP

Flächennutzungsplan Hohenbrunn
Flächennutzungspläne 1999 und geplante 14. Änderung 2021 (Quelle: Gemeinde Hohenbrunn)

Hinweis:

Das Zeichen

x  x  x bedeutet anders als angegeben

"Boden ist belastet."



November 2021

Offener Brief

Zur Gemeinderatssitzung 18. 11. 2021. TOP 5: 14. Änderungs des Flächennutzungsplanes Hohenbrunn NordWest.

zum Brief (Download)

 



Oktober 2021

Videomitschnitt Bürgerversammlung (Thema Supermarkt ab Min. 37:55; Thema Realschule ab Min. 46:00)



September 2021

(mündliche Aussage des Bürgermeisters): Eine Bebauung findet nur östlich der jetzigen Hohenbrunner Straße statt. Der Wald bleibt erhalten. Westlich der Hohenbrunner Straße wird auf dem Feld nördlich des Waldes ein Sportplatz errichtet.



Juli 2021

Ergebnisse der Ideenwerkstatt vom 17. Juli 2021


Video-Mitschnitt der Bürgerinformationsveranstaltung Schulen & Wohnen Hohenbrunn West



Flyer

Download
Flyer Nachhaltige Ortsentwicklung Hohenbrunn
ortsentwicklung_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.2 MB